4. Mai 2009

O Arzgebirg, wie bist Du schie!

Getreu diesem Motto war das verlängerte erste Maiwochenende wieder dem alljährlichen Frühlingstreffen der alten Kämpen der ehemaligen "Sachsen-fährt-ab"-Tour vorbehalten. Mittlerweile sind aus dem Bekanntenkreis meiner Chemnitzer Freunde weitere Radsportler zu uns gestoßen, so daß wir inzwischen ein stattlicher Haufen sind. Eigentlich könnten wir glatt als Radsportveranstaltung durchgehen, wenn wir im Pulk durch die Landschaft fahren.

Es war wieder grandios! Die Stimmung, das Wetter, die Strecke - alles paßte. Das Orga-Team um Joerg und Willi ist wieder zur Hochform aufgelaufen. Nach der individuellen Anreise am ersten Tag, an dem ich mit meinem guten Freund Lutz schon eine erste Runde über den Erzgebirgskamm unternommen hatte, führte die Haupttour vom Quartier in Weipert (Vejprty) ins Egertal (Ohře) nach Karlsbad (Karlovy Vary) und anschließend zurück auf den Erzgebirgskamm nach Sankt Joachimsthal (Jáchymov). Auf 93km kamen so über 1600Hm zusammen. Dazu der passende Spruch von unserem Matze: "Schmerz ist Schwäche, die den Körper verläßt." Vor allem beim nicht enden wollenden Schlußanstieg hat jeder tapfer durchgehalten. Auch diejenigen, welche in diesem Jahr die erste längere Tour auf dem Sattel absolvierten. Ich bewundere immer unsere Frauen in der Mannschaft, wie diese ohne Zucken und Zicken mitziehen... Der weibliche Anteil unsere Truppe liegt immerhin schon bei der knappen Hälfte. Am Heimreisetag fuhren wir dann nur noch auf den Keilberg und zurück zu unserem Ausgangspunkt "Hotel Harlekin" in Weipert. Während die Chemnitzer noch bis nach Hause mit dem Rad fuhren, ging es für Lutz und mich wieder per Auto in die Heimat.

Im September bin ich dann der Organisator für das Herbsttreffen. Es wird schwierig für mich, eine ähnlich rundum gelungene Veranstaltung zusammenzubasteln. Ich freue mich auf unsere nächste Zusammenkunft!